Grüß Gott beinand! - Mitmachen - mitgestalten!

Liebe Freunde bayrischer Lebensart,

 

die Schönheit und Vielfalt unserer baye- rischen Landschaft war immer schon vorgegeben. Aber erst die Menschen in unserem Land haben durch die Jahr- hunderte diese Region in der Mitte Europas erst zu dem Land gemacht, das heute weltweit anerkannt, ja oft genug bewundert und auch beneidet wird: die Kultur, die Traditionen und sicher auch die Aufge-schlossenheit zu fortschrittlichen Entwicklungen.

 

Die CSU, die seit 70 Jahren dieses Land im Wesentlichen politisch und wirtschaftlich erfolgreich geprägt hat, ist trotz oder auch gerade wegen ihrer christlich-konservativer Ausrichtung zukunftsorientiert. Sie denkt über den Tag hinaus. Und sie stellt den Menschen mit all seinen Stärken und Schwächen in den Mittelpunkt und nicht eine doktrinierende Ideologie. Rund 154.000 Frauen und Männer in Bayern haben sich für eine Mitgliedschaft in der Christlich-Sozialen Union entschieden. Sie sind die Parteibasis, die die Politik der CSU trägt. Keine andere Partei in Deutschland und Europa hat, gemessen an der Bevölkerung, so ein hohes Maß an politisch engagierten Mitgliedern.

 

An der Spitze der CSU-Vorsitzende und Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer. 92 CSU-Landtagsabgeordnete, 44 Bundestagsabgeordnete, neun Europaabgeordnete und über 12.000 Mitglieder in den kommunalen Parlamenten geben der CSU Gesicht und Stimme. Für eine starke CSU in Bayern, Deutschland und Europa. (kk)

Umfrage: Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für Leitkultur und Obergrenze

Gegen die Vollverschleierung, für eine Flüchtlingsobergrenze und für die Orientierung an herrschenden Traditionen und Werten: In Sachen Zuwanderung und Integration unterstützt ein überwältigender Teil der bayerischen Bevölkerung zentrale Forderungen der CSU

... weiterlesen

TAGESSPIEGEL Berlin: "Gut, dass es die CSU gibt!".... mehr 

Schliersee, da samma dahoam!
Schliersee, da samma dahoam!

Liebe Schlierseerinnen und Schlierseer!

 

Zusammen mit zahlreichen Frauen und Männern dürfen wir für die CSU und insbesonders für unsere schöne Markt-gemeinde und unsere bayerische Heimat tätig sein. Je mehr Menschen es sind, die sich um unsere Gemeinde, um unsere Region und um unser Land verantwortlich fühlen, desto so besser und wirkungsvoller.

 

Deshalb hier unser Appell an alle, die sich mit einer wert- konservativen Grundhaltung aktiv oder auch unterstützend bei der Weiterentwicklung unserer Heimat beteiligen wollen: Informieren Sie sich! Machen Sie mit! Wir freuen uns auf Sie!

 

Ihr Sepp Ottys, CSU-Ortsvorsitzender          

Neues Grundsatzprogramm der CSU. Informieren Sie sich! Diskutieren Sie mit:

Grundsatzprogramm2016-09-10.pdf
Adobe Acrobat Dokument 906.1 KB

Mehrheit über Parteigrenzen hinweg stützt Kurs der CSU

Eine deutliche Mehrheit der bayerischen Bevölkerung unterstützt die Forderungen der CSU in puncto Zuwanderung und Integration. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von policy matters zum Thema Sicherheit, Integration und Leitkultur.

 

Obergrenze  Die von der CSU geforderte Obergrenze von maximal 200.000 Flüchtlingen im Jahr befürworten laut der Studie 62 Prozent der Befragten. Bemerkenswert ist dabei die Zustimmung über die Parteigrenzen hinweg. So befürworten 71 Prozent der CSU-Wähler, 81 Prozent der Freien Wähler und 60 Prozent der SPD-Anhänger die Forderung der CSU. Lediglich bei den Grünen ist mit 24 Prozent nur eine Minderheit für die Einführung einer Obergrenze für Flüchtlinge.

 

„Wir fühlen uns dadurch bestätigt, dass in der Umfrage zum Tragen kommt, was wir in den täglichen Gesprächen vor Ort schon erleben“, kommentierte CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer die Ergebnisse der Umfrage. Bei vielen Menschen habe die Zuwanderung im vergangenen Jahr Ängste ausgelöst, „und wir fühlen uns bestärkt, dass man nicht sagen kann, es ist doch alles in bester Ordnung.“ Die Sorgen der Menschen im Land müssten von der Politik endlich ernst genommen werden. „Das Sicherheitsgefühl muss wieder zurückkehren durch konsequentes Handeln“, sagt Kreuzer.

 

Mehrheit gegen Vollverschleierung   Weiterhin belegt die Umfrage, dass 81 Prozent der Befragten Vollverschleierung, etwa mit einer Burka, ablehnen. 87 Prozent der Bevölkerung sprechen sich zudem für die Leitkultur als Maßstab bei der Integration aus, sogar 67 Prozent wünschen sich eine Verankerung der Leitkultur in der Bayerischen Verfassung. Eine der deutlichsten Zustimmungen gibt es bei der Forderung, dass Migranten die deutsche Sprache erlernen (98 Prozent Zustimmung). Weitere 72 Prozent unterstützen den Kurs der CSU bei der Forderung nach dem Einsatz der Bundeswehr im Inneren bei akuter Bedrohungslage und zur Grenzsicherung.

 ... und CDU-Vize und Finanzstaatssekretär Jens Spahn plädiert für eine Revision des Staatsbürgerschaftsrechtes:

"Wenn jemand hier lebt und die Vorteile genießt, aber das Geschäft der türkischen Innenpolitik betreiben will, so soll er das in der Türkei tun!“

Bayerns wichtigste Tourismusregion – der Alpenraum – steckt in der Krise. Eine „Zukunftsstrategie“ soll helfen, den Spagat zu schaffen zwischen attraktivem Lebensraum, Wirtschaftsstandort und Naturschutz.

Wie das funktionieren kann, zeigt die Entwicklung in Berchtesgaden-Königssee:

 

Tourismus in Oberbayern: Berge mit Zukunft


Ein kompetentes Team im Rathaus und

engagierte Mitglieder im Ortsverband!

Interessieren Sie sich für eine weiterhin gute Entwicklung unserer schönen Marktgemeinde und unserer Region?

Machen Sie mit! Gestalten Sie mit!

Wir freuen uns auf Sie

 

Ihr Franz Schnitzenbaumer,

1. Bürgermeister der Marktgemeinde Schliersee

 

Schlierseer Gemeinderat: Zu den Sitzungs-Terminen


Schnell + umfassend informiert:

Medien

Spiegel

Umfrage Bayern:

CSU 45,0%

SPD 18,0 %,

Grüne 12,0 %,

AfD  8,0 %, FW 5,0%,

FDP 5,0%,

(Stand: 15.9.2016)

Umfrage bundesweit:

CDU/CSU   32,0 %,

SPD           22,0%,

AfD            16,0 %,

Grüne        12,0 %,

Linke           8,0 %,

FDP              6,0 %

(Stand: 24.9.2016)

Bayernkurier Online
Bayernkurier Online

Bayerische Staatsregierung

 Aktuelle Umfragen

Länder          Deutschland

V.i.S.d.P. Karl B. Kögl