Unabsehbare Probleme für Deutschland durch ungebremste Zuwanderung!

Flüchtlinge: Ab 2018 können 390.000 Syrer ihre Familien nach Deutschland holen

 

Überlegungen von Reiner Seifert von der Orga-Gruppe Konservativer Aufbruch der CSU 

 

Thomas de Maiziere hat am 31.8.2917 gesagt, dass er Familiennachzug über März 2018 weiter aussetzen will. Die GRÜNEN -Bundesvorsitzende Simone Peter warf de Maiziere "kaltherzige Flüchtlingspolitik nach Gutsherrenart" vor. Wir haben mal über das Thema Flüchtlings-/Zuwanderungspolitik nachgedacht.


A) Im Artikel http://www.focus.de/politik/deutschland/antragsflut-fuer-familien-visa-fluechtlinge-ab-2018-koennen-390-000-syrer-ihre-familien-nach-deutschland-holen_id_7525769.html
ist zu lesen, dass ab 2018 390.000 Syrer ihre Familien nach Deutschland holen können.

 

Wieviel Familienmitglieder (die auch zu versorgen sind) kommen je bewilligten Antragsteller?
390000 x Faktor ?  Wie hoch ist der Faktor?
Geht man von vorsichtigen Schätzungen aus, hat ein Antragsteller 2 Frauen (Vielweibereiehe ist in dem Kulturkreis normal) mit jeweils 3 Kindern. Da wären wir schon bei Faktor 8. Das wären ca. 3,1 Millionen. Es können aber auch mehrfachere Frauen/Kinder sein. Kommen dann noch Eltern und mehrfache Schwiegereltern dazu, wird die Faktorberechnung unberechenbar.

B) Im Artikel http://www.focus.de/politik/videos/eu-parlamentspraesident-antonio-tajani-schulz-nachfolger-warnt-dann-werden-30-millionen-einwanderer-in-die-eu-kommen_id_6848811.html
äußerte sich der Nachfolger von Martin Schulz sich gegenüber der Zeitung „Die Welt“. Und: „Wenn wir es nicht schaffen, die zentralen Probleme in afrikanischen Staaten zu lösen, werden in zehn Jahren zehn, 20 oder sogar 30 Millionen Einwanderer in die Europäische Union kommen.“
Da die allermeisten nach Deutschland kommen, würde das bedeuten, das 1 bis 3 Millionen pro Jahr bei uns ankommen. Rechnet man den Familiennachzug mit mind. (?) ca. 3 Millionen in 2018 und dazu noch 1-3 Millionen zusätzlich je Jahr aus Afrika dazu, wird einem Angst und bange.

C) Unverständlich, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine vierte Amtszeit legale Einwanderung aus Afrika in Aussicht gestellt hat.
siehe: http://www.focus.de/politik/videos/kontingente-fuer-pflegekraefte-merkel-will-wirtschaftsfluechtlingen-aus-afrika-legale-wege-nach-europa-eroeffnen_id_7525269.html

Bliebe die Frage der enstehenden Probleme.

1. Bereits heute gibt es Wohnungsnot; darum hat die Bundesregierung ein Wohnungsbauprogramm über 1 Million Wohnungen beschlossen. Ca. 3 Millionen Menschen könnte man da unterbringen.
Warum hat sie das nicht früher beschlossen? Viele Deutsche (die, die schon länger hier leben(...)) suchen Wohnung - und wenn sie was gefunden haben, sind sie oft (zu) teuer.

2. Viele Bundesländer können ihre Lehrerstellen nicht besetzen. Wenn jetzt noch 390000 x 6 Kinder = ca. 2,35 Milionen Kinder dazukommen - bricht dann unser Bildungssystem zusammen ? -oder wie gedenkt man das zu regeln.; zu welchen Kosten? Wer trägt die Kosten? Steigen die Klassenstärken? Sinkt die Bildungsqualität?

3. Krankenkosten: 1 Million GesamtFlüchtlinge+ (mind.?) 3 Millionen Familiennachzug + Millionen (illegale >legalisierte) Wirtschafts-/ArmutsMigranten aus Afrika - bricht dann unser Gesundheitssystem zusammen? -oder wie gedenkt man das zu regeln.; zu welchen Kosten? Wer trägt die Kosten? Oder gibt es nur noch Notversorgung?

4. Wer bezahlt deren Lebensunterhalt (Nahrung, Klamotten, Wohnung)?

5. Welche Auswirkung hat die Millionenfache "Zuwanderung" auf unsere Sicherheit?
(Wenn dann auch noch Träume entttäuscht werden und Frust einsteht?)

6. Wie soll eine Integration (Eingliederung/Einbürgerung auf Dauer? - Warum?) all derer erfolgen (sie (die verfolgten Flüchtlinge) sollten doch nur befristet Asyl bekommen bis die Gefahr vorbei ist), kennen doch die wenigsten die deutsche Sprache und Leitkultur und haben ein frauenfeindliches, "mittelalterliches" Weltbild.


Das sind nur 6 Themen die mir spontan einfallen. Wenn ich über das alles nachdenke, bekomme ich Angst. Was wird aus dem schönen Bayern und dem Rest von Deutschland? Wenn ich falsch liege, bitte berichtigen Sie mich und nehmen mir die Angst. - Danke

PS: Ich habe nichts gegen richtige Flüchtlinge, die poltisch verfolgt werden (z.B. in der Türkei), und/oder deren Leben durch Verfolgung in Gefahr ist, dann aber befristet (ohne Aussicht auf Dauer), bis die Gefahr vorbei ist. Keine Witrschaftsmigranten und auch keine Familienzusammenführung für dort nicht verfolgte Familienmitglieder.

Siehe auch:  Der „Freiheitlich-konservative Aufbruch – die WerteUnion“ ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Mitgliederinitiativen in der CDU und CSU. Er verfolgt das Ziel, konservative und wirtschaftsliberale Kräfte innerhalb der Union stärker zu vernetzen und will dazu beitragen, dass sich insbesondere die CDU wieder auf ihren Markenkern besinnt.

https://fkaufbruch.de/

Um die europäisch-westlichen Werte unserer Gesellschaft zu sichern, fordern wir eine an den Interessen Deutschlands ausgerichtete Migrations- und Ausländerpolitik und eine Asylpolitik im Rahmen von Art. 16a des Grundgesetzes. Lesen Sie unsere Positionen zu den Themen Außen- und Sicherheitspolitik, Europapolitik, Innere Sicherheit, Bildungspolitik, Energiepolitik, Schutz des Lebens sowie Ehe und Familie.
Forderungen (u.a. Zuwanderungspolitik)  https://fkaufbruch.de/slider_image_2/

Positionspapier: Einwanderung begrenzen und steuern
https://fkaufbruch.de/wp-content/uploads/2017/06/FKA-Positionen-Zuwanderung-final.pdf

Da die Grünen so vehement gegen alles sind was die Zahl der Flüchtlinge (incl. Familienmitglieder) und der illegalen Wirtschafts(Armuts-)migranten verringert,
habe ich mir mal Gedanken über die GRÜNEN gemacht:

"Unsere kleine Farm":  Die Grünen haben wahrscheinlich noch mehr vor. Ob und wie denen die "Flüchtlinge"/ (illegale) Migranten dabei zu pass kommen...?:

Mitte März haben die Grünen ihr Wahlprogramm vorgestellt. Ich habe seit dem drüber nachgedacht, was ihre Forderungen bedeuten und welche möglichen Kosequenzen es hätte wenn diese umgesetzt werden.

Im 2.(unteren) Teil habe ich mir Gedanken gemacht ob und wenn ja, wie diese Wahlprogrammforderungen mit der Forderung der Grünen-Spitzenkandidatin Göring-Eckardt zur Aussetzung des Dublin-Abkommens - Diese Idee würde aber dazu führen, dass die meisten Migranten nach Deutschland kämen.

1. „Der Markenkern soll Wahlerfolg bringen: Grüne setzen auf Öko
Konkret fordern die Grünen in ihrem vorläufigen Wahlprogramm, sofort die 20 Kohlekraftwerke mit dem größten Schadstoff-Ausstoß für den Klimaschutz vom Netz zu nehmen und bis 2030 die Produktion von Autos mit Verbrennungsmotoren zu beenden. Industrielle Massentierhaltung wollen sie abschaffen. Die ökologische Frage sei «keine Gewissensfrage mehr, sie ist die Existenzfrage», sagte damals Spitzenkandidat Cem Özdemir“

Jawohl, es stellt sich die Existenzfrage.
Würden sofort 20 Kohlekraftwerke vom Netz genommen werden, wo kommt dann der fehlende Strom her? Würde eine Industrienation wie Deutschland dadurch existenziell gefährdet werden? Wird der fehlende Strom dann teuer aus dem Ausland (teilw. von AKW´s) eingekauft werden müssen? Um wieviel würde der Strompreis durch diese Grüne-Forderung steigen? Die Bürger müssten noch mehr bezahlen. Unternehmen, insbesondere energieintensive, bekämen Wettbewerbsnachteile wenn die Stromkosten weiter steigen. Wettbewerbsnachteile sind ein Risiko für Arbeitslosigkeit. Die dann von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen hätten weniger Geld zur Verfügung – bei gleichzeitig steigenden Strompreisen.

 

Es stellt sich die Existenzfrage. 2030 soll die Produktion von Autos mit Verbrennungsmotoren beendet werden. In Deutschland gibt es 40 Millionen PKW und etliche Milionen (genaue Zahl habe ich leider nicht) LKW. E-Autos (Pkw und LKW) sind nicht marktreif (unpraktisch, kaum alltagstauglich) - zu teuer, geringe Reichweite, zu lange Batterie-Ladezeiten. Es fehlt die Infrastruktur (Ladestationen). Es müssten ´zig Millionen Ladestationen für die dann ´zig Millionen E-Autos gebaut werden. Wer bezahlt das? Es wären aber nicht nur die Ladestationen. Ob das Stromnetz dafür ausgelegt ist ´zig Millionen Ladestationen mit Strom – zusätzlich zum bestehenden Strombedarf – darf bezweifelt werden. Das heißt, es müssten größere Stromleitungen bundesweit verlegt werden. Wer bezahlt das? Die Anlieger/Haus-Eigentümer? Um wieviel würden die Mieten durch die Umlage der Kosten steigen? Wo käme eigentlich der Mehrbedarf an Strom her? -insbesondere wenn „es dunkel und windstill...“ ist? Was würde das alles kosten? Wer kann sich dann noch ein Auto leisten? Wie teuer wäre dann der Transport von Waren mit Autos/LKW (E-Kutschen?) ohne Verbrennungsmotor? Und die Verbraucher bekämen zusätzlich eine Teuerung für die Waren.

 

Es stellt sich die Existenzfrage. Industrielle Massentierhaltung wollen sie abschaffen. Wie soll ein Industrieland wie Deutschland dann mit Fleisch und Wurst beliefert werden. Es beträfe ja auch Milchkuhanlagen. Milch, Quark, Käse Jogurt und Geflügel/Eier oder Leder – wo soll das herkommen? Wenn die industrielle Massentierhaltung abgeschafft wird, gäbe es nur noch kleine Bauernhöfe. Diese können aber keine 80 Millionen Menschen ausreichend versorgen. Es käme zu schlimmeren Versorgungsengpässen wie zu DDR-Zeiten. Das bischen was dann noch in den Läden verfügbar wäre, wäre für die meisten nicht mehr bezahlbar.
Es stellt sich die Existenzfrage

Meiner Meinung nach sollten sich die Wähler bei der Bundestagswahl genau überlegen ob sie den Grünen bei der Wahl ihre Stimme geben. Ich möchte kein Deutschland wie in „vorindustrielle Zeiten“ – und wir auf ein Leben wie in der Fernsehserie „Unsere kleine Farm“ zusteuern.

2. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den obigen Wahlprogrammpunkten und Öffnung für "Flüchtlinge"?
Geht es nach dem Willen (Wahlprogramm) der Grünen (hoffentlich finden die keinen Koalitionspartner der das auch nur ansatzweise mit umsetzt ! ), haben wir in einigen Jahren nur noch bei Sonne und Wind etwas Strom (Industriestandort ade), es gibt keine Autos (PKW, LKW, Busse) mehr mit Verbrennungsmotor und Massentierhaltung ist mit allen Konsequenzen ist abgeschafft.  Wir hätten ein Leben wie in der Fernsehserie "Unsere kleine Farm" vor uns. Das will ich nicht!

Aber vielleicht fügt sich der anhängende Artikel https://www.bayernkurier.de/inland/27328-macht-hoch-die-tuer/ in dieses Wunschdenken ein? (Shuttle-Service für alle Migranten, vollständiger Familiennachzug, Obergrenze wird abgelehnt, Deutscher soll nach grünem Willen künftig sein, wer hierzulande geboren wird. Kleine Kinder aber haben hierzulande das Recht auf ihre Eltern, sie dürften also auch bleiben.)


Durch vermehrten und ungehinderten Zustrom von Personen (Grüne-Forderung) die solche vorindustriellen Lebensverhältnisse kennen, sind uns dann "die Flüchtlinge mehr als Gold wert" (SPD-Schulz). Ob uns diese Fachkräfte dann helfen (können/sollen) mit den neuen, wieder vorindustriellen Lebensumständen klar zu kommen?

Medien-Spiegel

 

Aktuelles

in Kürze...

Umfrage Bayern - Neu:

(bei Landtagswahlen)

CSU               41,0 %

SPD               15,0 %

AfD                13,0 %

Grüne            11,0 %

FDP                 7,0 %

FW                  6,0 %

Linke               3,0 %

(GMS - Stand: 19.10.2017)

Umfrage bundesweit:

(bei Bundestagswahlen)

CDU/CSU         32,0 %

SPD                 21,0 %

AfD                  12,0 %

FDP                 11,0 %

Grüne              10,0 %

Linke                 9,0%

(Stand: 21.10.2017)

Bundestagswahl 2017:

CDU/CSU         32,9 %

SPD                 20,5 %

AfD                  12,6 %

FDP                  10,7 %

Linke                  9,2 %

Grüne                 8,9 %

Bayernkurier Online
Bayernkurier Online

Bayerische Staatsregierung

 Aktuelle Umfragen

Länder          Deutschland

V.i.S.d.P. Karl B. Kögl