Dr. Edmund Stoiber - Gratulation zum 75er

Mit Leidenschaft für Bayern
Mit Leidenschaft für Bayern

„Er hat Bayern geprägt und vorangebracht“

 

(Bk) Edmund Stoiber feiert seinen 75. Geburtstag - und das zu Hause, im kleinen Kreis. Politische Weg- gefährten und andere Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft gratulieren dem CSU-Ehrenvorsitzenden aber natürlich dennoch zum Jubiläum. Ministerpräs- ident Horst Seehofer lobt Stoibers Lebenswerk für den Freistaat: "Er hat Bayern geprägt und vorange-bracht."

 

Bayerns ehemaliger Ministerpräsident und CSU-Chef Edmund Stoiber feierte jetzt seinen 75. Geburtstag und darf sich auf viele prominente Gratulanten freuen. „Als Ministerpräsident hat er Bayern in den 14 Jahren seiner Amtszeit geprägt und vorangebracht – mit unermüdlicher Energie, großer Leidenschaft und echter Liebe zu seinem Land und den Menschen in Bayern“, sagte sein Parteifreund und Ministerpräsi- dent Horst Seehofer. Stoiber habe sich stets von der Grundüberzeugung leiten lassen, dass gute Politik auch das Wohl künftiger Generationen im Auge haben müsse.

 

"Politik nah am Menschen!" Stoiber habe auch heute noch großen Einfluss auf die gesellschaftlichen Debatten in Bayern und Deutschland, sagte Seehofer. „Was Edmund Stoiber zu sagen hat, findet Gehör.“ Stoiber betreibe Politik „nicht fernab von der Lebenswirklichkeit der Menschen, sondern er hat sich immer als Teil des Volkes verstanden“. Der 75-Jährige habe sich stets von der Grundüberzeugung leiten lassen, dass gute Politik auch das Wohl künftiger Generationen im Auge haben müsse. „Und so hat er auch gehandelt“, betonte Seehofer. „Sei es bei dem von ihm begründeten Haushalt ohne neue Schulden oder bei der Förderung von High Tech und Wissenschaft in Bayern für Arbeitsplätze der Zukunft im ganzen Land.“

 

"Einer der größten Söhne Bayerns!" Markus Söder, Bayerns Finanzminister und ehemaliger CSU-Generalsekretär – gratulierte ebenfalls und nannte den Ehren-vorsitzenden „einen der größten Söhne der CSU“. Als Ministerpräsident habe Edmund Stoiber „das moderne Bayern geprägt“, schreibt Söder auf Facebook. „Mich verbindet ein besonderes Verhältnis zu ihm: als sein Generalsekretär war ich ihm so verbunden wie er damals in gleicher Funktion Franz Josef Strauß. Ich habe viel von ihm gelernt. Bis heute sind wir eng verbunden und ich schätze seinen Rat.“

 

Gratulanten aus allen Teilen von Politik und Gesellschaft

Auch sein einstiger politischer Widersacher von der SPD, Altkanzler Gerhard Schröder, lobte Stoibers politische Arbeit: „Seit rund 40 Jahren kreuzen sich immer wieder die Wege von Edmund Stoiber und mir. So manchen harten Streit haben wir ausgefochten. Aber eines habe ich an ihm immer respektiert: er ist ein Vollblut-politiker, wie es nur wenige in Deutschland gibt“, sagte Schröder der Deutschen Presse-Agentur.

 

Stoiber wurde am 28. September 1941 im oberbayerischen Oberaudorf geboren. Der Jurist war von 1993 bis 2007 Ministerpräsident und von 1999 bis 2007 auch CSU-Chef. Seither ist er Ehrenvorsitzender der CSU. Bei der Bundestagswahl 2002 trat Stoiber als Kanzlerkandidat der Union an, als erster CSU-Politiker seit Franz Josef Strauß. Er verlor die Wahl gegen Schröder knapp.

 

In einem Doppelinterview der Passauer Neuen Presse gratulierten auch die beiden Stoiber-Doubles Wolfgang Krebs und Michael Lerchenberg. Krebs wün- schte Stoiber, dass er ihm „die Laudatio zu seinem 100. Geburtstag“ halten darf. Lerchenberg wünschte Stoiber „Gesundheit und Glück und Freude mit und in seiner Familie und vielleicht mal ein Solo mit acht Laufenden“. Auf die Frage, ob man denn auch als Double der politischen Konkurrenz von Rot-Grün reich werden könne, meinte Krebs: „(…) Die sind halt einfach nicht lustig, weder in echt noch parodiert.“ Lerchenberg pflichtete bei: „SPDler und Grüne sind a priori eher farblos, weil meistens so verbissen protestantisch oder sauerländisch-katholisch. Außerdem ist deren politische Halbwertzeit für einen Parodisten existenzgefähr-dend.“

 

CSU Oberbayern besucht den Jubilar. Einen Überraschungsbesuch stattete eine Delegation der CSU Oberbayern Edmund Stoiber ab. Angeführt von ihrer Bezirks-chefin Ilse Aigner gratulierten die Parteifreunde Stoiber zu Hause in Wolfrats-hausen. Wirtschaftsministerin Aigner sagte dabei, die gesamte Partei sei „stolz auf das, was Edmund Stoiber für den Freistaat Bayern geleistet hat.

Medien-Spiegel

 

Aktuelles

in Kürze...

Umfrage Bayern - Neu:

(bei Landtagswahlen)

CSU               41,0 %

SPD               15,0 %

AfD                13,0 %

Grüne            11,0 %

FDP                 7,0 %

FW                  6,0 %

Linke               3,0 %

(GMS - Stand: 19.10.2017)

Umfrage bundesweit:

(bei Bundestagswahlen)

CDU/CSU         32,0 %

SPD                 21,0 %

AfD                  12,0 %

FDP                 11,0 %

Grüne              10,0 %

Linke                 9,0%

(Stand: 21.10.2017)

Bundestagswahl 2017:

CDU/CSU         32,9 %

SPD                 20,5 %

AfD                  12,6 %

FDP                  10,7 %

Linke                  9,2 %

Grüne                 8,9 %

Bayernkurier Online
Bayernkurier Online

Bayerische Staatsregierung

 Aktuelle Umfragen

Länder          Deutschland

V.i.S.d.P. Karl B. Kögl