Unsere Service-Seite zum Thema "Corona-Virus"

Coronavirus (SARS-CoV-2-Virus) – Was sind die Symptome?

 

Die neue Lungenkrankheit Covid-19 zeigt eher unspezifische Symptome wie Fieber, trockenen Husten, Schnupfen und Atemprobleme. Diese Beschwerden können ebenso bei einer Grippe auftreten. Häufig kommt es vor, dass Menschen zwar mit dem Virus infiziert sind, jedoch noch keine Symptome entwickelt haben. Die neuen SARS-CoV-2-Viren vermehren sich – wie Grippeviren auch – im Rachen. Dabei infi­ziert der Erreger insbesondere Zellen der unteren Atemwege und kann so eine Lun­genentzündung verursachen. Einige mit dem Erreger Infizierte leiden lediglich an leichten Erkältungssymptomen mit Frösteln und Halsschmerzen. Auch Kopfschmer­zen oder Durchfall sind möglich. Fieber tritt nicht immer auf. – Laut WHO-Angaben verlaufen rund 80 Prozent der Erkrankungsfälle mild. Dies wird so auch von der chi­nesischen Gesundheitsbehörde beobachtet. Bei etwa 14 Prozent der Patienten kommt es jedoch zu schweren Symptomen wie Atemnot. Lebensbedrohlich wirkt sich Covid-19 bei knapp fünf Prozent aus. Die Lungenkrankheit führt dann zu Atem­stillstand, septischem Schock oder Multiorganversagen. Die WHO gibt an, dass Kin­der nur in seltenen Fällen betroffen sind.

 


 

Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen? – SOS-Tipps:

 

Um sich so gut wie möglich vor einer Ansteckung mit der neuartigen Lungenerkrankung aus China mit der Bezeichnung „Covid-19“ schützen zu können, sollte man wissen, wie es zu einer Infektion kommt: Das Virus SARS-CoV-2 (zuvor vorübergehend als 2019-nCoV bezeichnet) wird von Mensch zu Mensch übertragen. Auf dem Weg einer Tröpfcheninfektion, wenn man zum Beispiel angehustet wird. Oder über eine Schmierinfektion, wenn man kontaminierte Objekte, auf denen sich Viren befinden, anfasst, wie beispielweise Türklinken oder Lichtschalter und sich anschließend an Mund, Nase oder Augen berührt.

 

So schützt man sich:

 

  • Regelmäßig und gründlich die Hände waschen.
  • Händeschütteln vermeiden. Das gilt besonders für den Krankheitsfall.
  • Distanz zu anderen halten. Ist jemand erkrankt, sollte der Abstand mindestens 1,5 Meter betragen.
  • OP-Masken (Mund-Nasen-Masken) aufsetzen: Dies ist in Gegenwart von Infizierten sinnvoll, nicht aber im öffentlichen Raum. Die Masken sollten dann enganliegend getragen werden.
  • Zusätzlich zum Händewaschen kann Desinfektionsmittel angewandt werden. In Apotheken gibt es geeignete Produkte. Laut Robert-Koch-Institut sind zur chemischen Desinfektion Mittel mit nachgewiesener Wirksamkeit anzuwenden. Sie sind gekennzeichnet als „begrenzt viruzid“ (wirksam gegen behüllte Viren), als „begrenzt viruzid PLUS“ oder als „viruzid“.

 

Verhaltensregeln beim Husten und Niesen einhalten:

 

  • Wer husten oder niesen muss, sollte mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen halten und sich wegdrehen.
  • Ein Einwegtaschentuch benutzen und nur einmal verwenden. Dann in einem Mülleimer mit Deckel entsorgen. Benutzte Stofftaschentücher nicht unter 60 Grad waschen.
  • Wer niesen muss und kein Taschentuch hat, niest am besten in seine Armbeuge.
  • Die Hände gründlich waschen, nachdem man die Nase geputzt, geniest oder gehustet hat.
  • OP-Masken tragen: Infizierte senken durch die Filtereigenschaften der Masken die Ansteckungsgefahr für andere.

 

Wenn jemand aus beruflichen oder anderen dringenden Gründen eine Reise nach China oder in andere Corona-Risikogebiete derzeit nicht verschieben kann, ist es wichtig, alle empfohlenen Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem neuen Virus zu beachten.

 

Gegr. 1978
Gegr. 1978

 Aktuelle Umfragen

Länder          Deutschland