"Medien-Schelte" oder Selbstironie? In eigener Sache

"Political Correctness ist schön, aber nicht immer die Wahrheit!"

Markus Söder, bayerischer Finanzminister

Anderslautenden Berichten zufolge gibt es innerhalb der CSU weder auf Bezirks-, Kreis- noch Ortsebene für den Online-Redakteur einen "Maulkorb-Erlass". Hier gilt immer noch und ganz besonders der Artikel 5 des Grundgesetzes:

 "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […] Eine Zensur findet nicht statt.“

 

 “Die verfassungsmäßige freie Meinungsäußerung gilt für alle, auch für Meinungen, die andere für falsch, unbegründet oder sogar idiotisch halten. Man kann sich jederzeit mit besseren Argumenten mit Meinungen, die man nicht teilt, oder sogar für gefährlich hält, auseinandersetzen. Was nicht geht, ist, dass Meinungs-jacobiner festlegen, was gesagt und was nicht gesagt werden darf. Genau diese Situation haben wir aber in den letzten Wochen verstärkt erfahren!”

(Vera Lengsfeld, *1952, CDU-Politikerin, Bürgerrechtlerin)

"Wenn man die Wahrheit nicht mehr aussprechen darf, ist das nicht mehr mein Land!"  Dt. Kanzlerin im Jahr 2015

„Die Zeiten sind vorbei, wo wir geglaubt haben, was in der Zeitung steht!"

Pater Rupert Mayer (1876 - 1945) - Redeverbot 1937

"Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen!" George Orwell (1903 - 1950, Journalist und Schriftsteller)

"Ich bin der Meinung, dass die Beeinflussung der öffentlichen Meinung durch einen großen Teil der Massenmedien schon den Charakter freier Wahlen heute, wenn auch noch im geringen Umfange, wie ich zugeben will, gefährdet. Weil hier eine Propaganda-Apparat eine einseitige Wählerbeeinflussung treibt, weil heute der Wähler nicht mehr den Zugnag zu einer vollen, ugeschminkten, umfassenden Information hat und in der Kommentierung weitetestgehend einseitig beeinflusst wird!" Franz Josef Strauß (1915 bis 1988, bayer. Ministerpräsident)

„Journalisten sind Leute, die fragen, ohne Antworten zu bekommen. Politiker sind Leute, die antworten, ohne gefragt zu sein.“ Norman Mailer (1923 – 2007, US-amerikanischer Schriftsteller)

 

„Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geografie und Ethnografie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist ein harby, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.“ Karl Marx (1818 - 1883, Journalist, Begründer des Marxismus)

 

"Bei allem, was man sagt, kommt es oftmals gar nicht darauf an, wie die Dinge sind, sondern, was Böswillige daraus machen!" Dr. Konrad Adenauer (1876 - 1967, 1. deutscher Bundeskanzler)

 

„Ich habe Journalisten nie gemocht. Ich habe sie alle in meinen Büchern sterben lassen.“

Agatha Christie (1890 – 1976, britische Krimi-Autorin)

 

„Journalisten sind Leute, die ein Leben lang darüber nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben.“ Mark Twain (1835 – 1910, amerik. Schriftsteller, Journalist, Philosoph)

 

„Journalisten sind Menschen, die in einem anderen Beruf mit weniger Arbeit mehr Geld verdient hätten.“ Robert Lembke (1983 - 1989, Journalist, Fernsehmoderator)

 

„Da ich nicht Terrorist werden konnte, blieb mir nichts anderes übrig, als Journalist zu werden.“ Henryk M. Broder (* 1946, deutsch-jüd. Journalist u. a. Spiegel, Berliner Tageszeitung ua.)

 

"Denn der Korrespondent muss schreiben, wie der Redakteur und Eigentümer will; der Redakteur und Eigentümer aber; was die Abonnenten wollen und die Regierung erlaubt!" Ferdinand Lassalle (1825 - 1864, deutscher Mitbegründer der Sozialdemokratie)

 

"Journalisten beantworten Fragen, die ihnen niemand gestellt hat!" Alfred Selacher (*1945, Schweizer Lebenskünstler)

 

"Der Journalismus ist ein Terminhandel, bei dem das Getreide auch in der Idee nicht vorhanden ist, aber effektives Stroh gedroschen wird." Karl Kraus (1874 - 1936, österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker)

 

"Der Historiker ist nicht immer ein rückwärts gekehrter Prophet, aber der Journalist ist immer einer, der nachher alles vorher gewusst hat." Karl Kraus (1874 - 1936), österr. Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker)

 

"Der geschickte Journalist hat eine Waffe: das Totschweigen – und von dieser Waffe macht er oft genug Gebrauch." Kurt Tucholsky (1890 - 1935, deutscher Schriftsteller und Journalist, Literatur- und Theaterkritiker)

 

»In Deutschland ist diese Neigung, Informationen entsprechend der eigenen Meinung zu bewerten und auszuwählen, stärker ausgeprägt als in anderen Ländern.« Professor Wolfgang Donsbach, (Kommunikationswissenschaftler)

 

"Keinen Gedanken haben und ihn ausdrücken können – das macht den Journalisten!" Karl Kraus (1874 - 1936, österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphori-stiker)

 

»Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.« Hanns Joachim Friedrichs (1927 bis 1995, Ex-Tagesthemen-Moderator)

 

"Ein Journalist ist einer, der nachher alles vorher gewußt hat." Karl Kraus (1874 - 1936, österr. Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker)

 

»Journalisten klopfen einem ständig auf die Schulter – auf der Suche nach der Stelle, wo das Messer am leichtesten eindringt.« Robert Lembke (1913 bis 1989, Fernsehmoderator und Journalist, 1949 bis 1960 Chefredakteur Bayerischer Rundfunk)

 

»Konsumenten können heute beim Kauf von Produkten und Dienstleistungen in der Regel zwischen verschiedenen Ausstattungsmerkmalen wählen, bloß die Tageszeitungsverlage glauben, mit einem Einheitsprodukt alle Leser bedienen zu können.« Professor Andreas Vogel, (Kölner Zeitungsforscher)

 

»Allein durch die Sprache manipulieren Medien unsere Wahrnehmung. Das findet sogar bei Meinungsumfragen statt, die eigentlich dem Zweck dienen sollten, erst herauszufinden, was eine Mehrheit der Menschen denkt. Das Politbarometer des ZDF ist ein trauriges Beispiel dafür.« Zitat aus dem Hochschulmagazin uni.de

 

»Lesen Sie gerne Zeitung? Und wenn ja, gehören auch Sie zu jenen, die bürgerlichen Qualitätsblättern wie FAZ, NZZ, Süddeutscher Zeitung oder Die Zeit die Stange halten? Ich bekenne: Ich gehöre nicht dazu. Nicht mehr, seit ich über viele Jahre feststellen musste, dass die publizistische Vorbereitung von Krieg dort Methode hat. (…) Das ist Kriegstrei- berei und gehört auch als solche bezeichnet.« (Dr. Kurt Grisch, österreichischer Konfliktforscher)

 

»Es ist unglaublich, wie sehr Medien lügen können. Man weiß heute nicht mehr, was man denen noch glauben soll.« (Hildegard Knef, 1925 bis 2002, Schauspielerin)

 

»Der Mehrwert besteht einfach darin, dass wir die Wahrheit erfahren und die dann – so bitter es für manche auch ist – nicht schreiben oder senden dürfen.« Eine ZDF-Redak-teurin zu Hintergrundgesprächen von Journalisten mit Politikern

 

„Mit kleinen Jungen und Journalisten soll man vorsichtig sein. Die schmeißen immer noch einen Stein hinterher.“ Konrad Adenauer (1876 -1967, deutscher Bundeskanzler) weiter..

Medien-Spiegel

 

Aktuelles

in Kürze...

Umfrage bundesweit:

(bei Bundestagswahlen)

CDU/CSU       47,0 %

SPD               25.0 %

AfD                 10,0 %

FDP                 9,0 %

Linke               9,0 %

Grüne              7,0  %

(Stand:15.8.2017)

Umfrage Bayern:

(bei Bundestagswahlen)

CSU          48,0 %

SPD          19,0 %

FDP            9,0 %

Grüne         8,0 % 

AfD             6,0 %

(Stand: 16.8..2017)

Bayernkurier Online
Bayernkurier Online

Bayerische Staatsregierung

 Aktuelle Umfragen

Länder          Deutschland

V.i.S.d.P. Karl B. Kögl