Gehört der Islam zu Deutschland? Wie endet die Toleranz?

„Siehe, den Ungläubigen wird zugerufen werden: ´Wahrlich, Allahs Haß ist größer als euer Haß gegen euch selber, da ihr zum Glauben gerufen wurdet und ungläubig waret.´“  (Sure 40:10)

Kreuz - Symbol des Christentums
Kreuz - Symbol des Christentums

Bischöfe Marx und Bedfort-Strohm verbergen in Jerusalem ihre Amtskreuze.

Jesus in der Nacht seiner Festnahme zu Petrus: "Wahrlich ich sage Dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst Du mich dreimal verleugnen!" (Matth. 26) weiterlesen...

"Unterwerfung und Selbstverleugnung!"

Das hatte weder mit „Respekt“ etwas zu tun noch mit Toleranz, geschweige denn Akzeptanz  des Anderen in seinem Anders-Sein. Das war Unterwerfung und Selbst-verleugnung. Deutsch-jüdischer Historiker Prof. Michael Wolffsohn kritisiert den Kreuzverzicht der Bischöfe  weiter...

"Wann endlich kommt der kollektive, der große gemeinsame Aufschrei aller friedliebenden und wirklich ihrem Gott ergebenen Muslime der Welt, dass sie ihren Glauben nicht länger im Namen von Terroristen missbrauchen lassen wollen?"  Stefan Oster, Bischof von Passau, nach Terroranschlägen in Bayern

"Verräterische Juden und bösartige Christen!"

„Oh Allah, schenke Sieg, Ehre und Macht unseren Brüdern, den Dschihadisten im Jemen, in Syrien, im Irak, auf der ganzen Welt. Lass sie triumphieren über die verräterischen Juden, die bösartigen Christen und die unzuverlässigen Heuchler!,“

 

hetzte der Imam Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais, in Mekka vor Hunderttausen- den Pilgern. Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais ist aber nicht irgendein Imam oder ein verrückter Dschihadist, sondern der Imam der wichtigsten Moschee des Islam, die sich in saudiarabischen Stadt Mekka befindet. Er ist Salafist und Wahabit und gilt bei sunnitischen Muslimen als einer der verläßlichsten und populärsten Interpreten des Korans.

"Ohne den Islam und sein kulturelles Umfeld als Dünger für eine gewaltsame, freiheitsraubende, rückwärtsgewandte Welt gäbe es Gewalt und Terror in dieser Qualität und Quantität nicht!"

Christian Rainer, Chefredakteur "PROFIL"

Friedennobelpreisträger Dalai Lama:

"Deutschland kann kein arabisches Land werden!"

Müssen die hypermoralisierenden Gutmenschen den Friedensnobelpreisträger und 14. Dalai Lama  nun nicht zwingend und umgehend als menschenverachtenden nationalistischen Rassisten verurteilen? Originalzitat von Dalai Lama:

"Die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland ist zu hoch. Das Ziel sollte sein, dass sie wieder zurückkehren und beim Wiederaufbau ihrer eigenen Länder mithelfen. (...) Deutschland kann kein arabisches Land werden. Deutschland ist Deutschland."

"Minarette sind unsere Bajonette!"
"Minarette sind unsere Bajonette!"

"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten!"

Recep T. Erdogan (*1954, türkischer Staatspräsident)

 

Auch in Deutschland:

Viermal ruft der Muezzin

siehe "Christliches Deutschland"

Kardinal Karl Lehmann: „Der Islam hat ein irgendwie doch ungebrochenes Verhältnis zur Gewalt: Der Gott, der sich immer durchsetzt. Mohammed ist ein Krieger, der siegt.“

"Für Islam wichtig,  sich selbstkritisch mit Koran auseinandersetzen!"  Evangelischer Landesbischof Bedfort-Strohm in seiner Osterpredigt 2016:

"Im Moment geht die Gewalt auf der Welt unter Berufung auf die Religion hauptsächlich vom Islam aus", erklärte Bedford-Strohm. Deswegen sei "es auch für den Islam und für die muslimischen Gelehrten, für die muslimischen Geistlichen wichtig, dass sie sich selbstkritisch mit ihrer heiligen Schrift, dem Koran, auseinandersetzen", sagte der bayerische Landesbischof.

Zur unabhängigen Meinungsbildung ohne Kommentierung eine Übersetzung des Korans durch den arabischen Theologen A. T. Khoury speziell zu den Versen und Suren, die das Verhältnis der "Gläubigen" und "Ungläu-bigen" darstellen (Quelle Know Quran). Khoury wurde übrigens auch von Papst Benedikt XVI auf seiner Deutschlandreise zitiert.  Friedlicher Islam?

"Für Islam wichtig,  sich selbstkritisch mit Koran auseinandersetzen!"  Evangelischer Landesbischof Bedfort-Strohm in seiner Osterpredigt 2016:

"Im Moment geht die Gewalt auf der Welt unter Berufung auf die Religion hauptsächlich vom Islam aus", erklärte Bedford-Strohm. Deswegen sei "es auch für den Islam und für die muslimischen Gelehrten, für die muslimischen Geistlichen wichtig, dass sie sich selbstkritisch mit ihrer heiligen Schrift, dem Koran, auseinandersetzen", sagte der bayerische Landesbischof.

"Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.“

Kemal Atatürk (1881-1938, Gründer der modernen Türkei)

Medien-Spiegel

 

Aktuelles

in Kürze...

Umfrage bundesweit:

(bei Bundestagswahlen)

CDU/CSU       47,0 %

SPD               25.0 %

AfD                 10,0 %

FDP                 9,0 %

Linke               9,0 %

Grüne              7,0  %

(Stand:15.8.2017)

Umfrage Bayern:

(bei Bundestagswahlen)

CSU          48,0 %

SPD          19,0 %

FDP            9,0 %

Grüne         8,0 % 

AfD             6,0 %

(Stand: 16.8..2017)

Bayernkurier Online
Bayernkurier Online

Bayerische Staatsregierung

 Aktuelle Umfragen

Länder          Deutschland

V.i.S.d.P. Karl B. Kögl